Fangschuss mit Kurz- und Langwaffe

Angefahrenes oder krankgeschossenes Wild muss schnellstmöglich von seinen Leiden erlöst werden. Der präzise abgegebene Fangschuss – unter Berücksichtigung der Sicherheit –  ist in vielen Situationen das einzige Mittel.

Herausforderungen in Fangschuss-Situationen

Problematisch sind oft die Hintergrundgefährdung, hervorgerufen durch Abpraller oder Geschoßsplitter, und die Wahl des Haltepunktes, da das Wild meist bewegungsunfähig und in unnatürlicher Haltung auf dem Boden liegt bzw. durch die Vegetation nicht gänzlich sichtbar ist – ganz zu schweigen von gefährlichen Situationen durch annehmendes wehrhaftes Wild, wie z.B. angeschweißte Sauen, die dem Jäger kaum Reaktionszeit erlauben. In manchen Situationen kann dabei nur eine Kurzwaffe anstatt der vertrauten Büchse eingesetzt werden.

Bei den meisten Jägern liegt der Schwerpunkt im jagdlichen Übungsschießen bei der Langwaffe. Präzise Schüsse mit der Büchse in verschiedenen jagdlichen Anschlägen, Distanzen weit über 100m hinaus, Schießen bei Dämmerung und bewegte Ziele auf der Drückjagd setzen für den waidgerechten Jäger ein umfangreiches Schießtraining voraus. Für die Schießausbildung mit der Kurzwaffe bleibt dann kann mehr Zeit. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Schießstände kein sinnvolles Schießen mit Kurzwaffen und Büchsen im Nahbereich, d.h. auf Fangschuss-Distanz, zulassen.

Ziele des Seminars

Diese Lücke wollen wir schließen, indem der Schießprofi und ehemalige Elitesoldat Andreas Bach den sicheren Umgang und den Einsatz von Kurz- und Langwaffe für die Praxis in allen erdenklichen Situationen ausbildet.

Das Seminar richtet sich an alle Jäger und angehende Jäger zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung, die die „Lücke Fangschuss“ schließen wollen, und genauso an jene, die  Interesse an einer professionellen Grundlagenausbildung im Kurzwaffenschießen haben.

Seminaraufbau

Das Seminar ist in einen Theorie-, Praxis- und Schießteil aufgegliedert.

In einem ca. einstündigen Theorieteil wird eingegangen auf:

  • Haltepunkt (Shot Placement)
  • Treffpunktabweichung durch die Visierlinienüberhöhung (Offset)
  • Wirkung von Munition im Wildkörper
  • Ausrüstungskunde (Waffen, Pistole vs. Revolver, Führigkeit vs. Visierlinie, Holster, Gewehrriemen und vieles mehr)
  • Waffensicherheit und Handhabung insbesondere bei Kurzwaffen
  • Schießregeln und Sicherheitsbelehrung für das Schießen

Darauf folgt ein praktischer Teil (ca. 60min) als Vorbereitung auf das Schießen

  • Trockentraining mit Kurzwaffe: Handhabung, Stand, Griff, Ziehen aus dem Holster
  • Simulierte Schussabgabe zur Verbesserung des Abzugsverhaltens und der Trefferleistung

In der anschließenden Schießausbildung (3h) werden folgende Schwerpunkte vermittelt:

Grundlagen Kurzwaffe

  • Präzisionsschuss und Folgeschuss statisch 5-15m
  • Drills zur Steigerung der Feuergeschwindigkeit (3m) 5-15m, je nach Schießstand
  • Schussabgabe nach dem Ziehen aus dem Holster (realitätsnah in verschiedenen Anschlägen, z.B. knieend – Dickungssituation)
  • Schussabgabe aus dem Holster unter Zeitdruck und in verschiedenen Anschlägen

Grundlagen Büchse

  • Ermitteln des Offset aus den Langwaffen
  • Sonderanschläge, um Haltepunktabweichungen beim Nahschuss auszugleichen

Details

  • Dauer: 5  Stunden
  • Seminargebühren: 249,00 € inkl. MwSt. (Speisen und Getränke sind nicht inkl.)
  • Jeder Teilnehmer benötigt ca. 50 Schuss Kurzwaffen- und 20 Schuss Langwaffenmunition.
  • Limitierung der Teilnehmerzahl auf 12 Personen

Benötigte Ausrüstung

  • Lang- und Kurzwaffe
  • 2 Ersatzmagazine/Speedloader für die Kurzwaffen
  • 1-2 Magazintaschen
  • Holster
  • Gewehrriemen (Langwaffe)
  • Gehörschutz
  • Schießbrille !!!

Leihwaffen (Lang- und Kurzwaffe jeweils 25,00€ zzgl. Munition) und andere Ausrüstung nach Absprache möglich.

Aktuelle Termine

26.08.2023 Backnang (Vormittag / Nachmittag)

27.10.2023 Schweinfurt (Vormittag) – fällt aus !

24.11.2023 Backnang (Vormittag)

16.12.2023 Wachtberg bei Bonn (Vormittag)